© Bernd-Thomas Ramb 2019

Weg vom Staat

Ein Manifest zur Befreiung

Der brutale Entzug der bürgerlichen Freiheiten, allen voran die Hinderung, diesen Staat zu verlassen, wird von den Anhängern des Sozialismus als belanglos gegenüber dem trügerischen Vorteil einer „sozial gerechten“ Gesellschaft eingestuft. Der sozialistische Staat kommunistischer Prägung bildet daher für viele Menschen mit politischem Einfluss ein unverändert erstrebenswertes Ziel. Schon in den Jahren nach dem I. Weltkrieg, bevor das III. Reich des Nationalsozialismus und die kommunistische Diktaturen Osteuropas durch Rechtsbrechung oder Revolution an die Macht kamen, wurde erkannt und gewarnt, dass der Sozialismus auch auf Schleichwegen die Herrschaft im Staat an sich reißen und die Bürger des Landes in die Knechtschaft führen kann. Stellvertretend für die zahlreichen Warner ist Friedrich August von Hayek (1899-1992) zu nennen, der in seinem Buch „Der Weg zur Knechtschaft“ , das 1944 im englischen Exil veröffentlicht wurde, aus der Beobachtung der 1930er Jahre heraus vor den Gefahren warnte, die zu der Entstehung totalitärer Staaten führen. Für diese Analyse erhielt Hayek 1971 den Nobelpreis für Nationalökonomie. Hayek hat seine Warnungen in der Nachkriegszeit vor allem in seiner Kontroverse mit John Maynard Keynes (1883-1946) vertieft, als es um die Frage ging, ob ein Staat sich verschulden sollte, um seine wirtschaftspolitischen Ziele zu verfolgen. Die Idee von Keynes („Keynesianismus“) war es, ein durch Schuldenaufnahme finanziertes Defizit des Staatshaushalts zu akzeptieren, wenn mit den überzogenen Staatsausgaben die Wirtschaft angekurbelt werden kann. mehr?
Abwege des Staates
Wege der Befreiung
Direkt Infos Direkt Infos Direkt Infos Direkt Infos Präambel Abgründe Auswege Ausblick
Freiheit.Bildung.Moral
Was bleibt, ist die Selbsthilfe der einzelnen Bürger zur individuellen Abwehr der aggressiven Staatsmacht. Das kann aber nur bedingt in einem direkten Widerstand gegen die Staatsgewalt und Gesetzeswillkür bestehen. Dazu sind die Machtinstrumente des Staates mit seinem Gewaltmonopol zu massiv. Daher bietet sich nur ein einziger erfolgversprechender Ausweg an: Die konsequente Nutzung der Freiräume, die der Staat den Bürgern (noch) gelassen hat.